zurück



Bio-Bibliographie Walter Schenker


1943 Geboren in Solothurn/Schweiz.
1950-1962 Schulen in Solothurn.
1962-1968 Studium der Germanistik in Zürich.
1968-1974 Assistententätigkeit in Freiburg i.Br. und Zürich.
1969 Leider/Solothurner Geschichten (Kandalaber).
Die Sprache Max Frischs in der Spannung zwischen Mundart und Schriftsprache (de Gruyter, Berlin).
1974-1984 Professor auf Zeit für Germanistische Linguistik in Trier.
1974 Heirat mit Brigitte Hamaekers.
1975 Habilitation.
1977 Die Sprache Huldrych Zwinglis im Kontrast zur Sprache Luthers (de Gruyter, Berlin und New York).
1978 Sprachliche Manieren. Eine Erhebung im Raum Trier und Eifel (Lang, Frankfurt a.M., Bern, Las Vegas).
1979 Professor Gifter/Roman (Rowohlt); Neuausgabe 2007 (BoD).
1981 Anaxagoras oder Der Nord-Süd-Konflikt/Roman (Rowohlt); Neuausgabe 2006 (BoD).
Soleil/Eine Geschichte zwischen Tag und Traum (Edition Phi).
1982 Eifel/Roman (Ammann); Neuausgabe 2005 (BoD).
Medienkonsum und Sprachverhalten. Eine Erhebung in Rheinland-Pfalz und im Saarland (Lang, Frankfurt a.M. und Bern).
1983 Preis der Schweizerischen Schillerstiftung.
1985 Gudrun/Roman (Ammann); Neuausgabe 2006 (BoD).
Literaturpreis des Kantons Solothurn.
1986 Engelsstaub oder Paris am Gegenpol der Melancholie/Protokoll (Ammann).
Werkauftrag der Stiftung Pro Helvetia.
1988 Eifel/Film (Südwestfunk).
Am andern Ende der Welt/Roman (Ammann).
Förderstipendium des Landes Rheinland-Pfalz.
1989 Produktionsbeitrag des Kantons Solothurn.
Werkbeitrag der Stiftung Pro Helvetia.
1991 Manesse/Roman (Ammann); Neuausgabe 2008 (BoD).
Ehrengabe des Kantons Zürich.
1991-1995 Ausbildung zum Diakon.
1995 Diakonweihe.
2003 Produktionsbeitrag des Kantons Solothurn.
2005 Zum roten Stiefel/Roman (BoD 2005).
2008 Porta Nigra/Roman (BoD 2008)
2015
Die Schweiz begrüßt Vietnam (BoD 2015)
2016
Jugendstil und das Buch Bichsel (BoD 2016)

Die Rezeption der belletristischen Werke in der Kritik finden Sie im
Kritischen Lexikon der deutschen Gegenwartsliteratur
(edition text + kritik, München).