zurück

Erzählungen
"leider"/Solothurner Geschichten
"leider"/ Solothurner Geschichten

Kandelaber 1969/BoD 2012

ISBN 978-3-8423-0489-5

Leseprobe

(Zum Öffnen der Leseprobe benötigen Sie das kostenlose Programm Acrobat Reader, das Sie hier downloaden können.)

Bestellbar bei BoD


Pressestimmen

"Der Nestbeschmutzer von 1968": "Das, was damals subversiv war, löst heute schon fast Heimatgefühle aus. Geblieben ist aber Schenkers Sprache, die in Zeiten der schnellen News und Twitter noch wertvoller geworden ist."

Fränzi-Rütti-Saner in DER SONNTAG 2012


"Der Autor erzählt uns Geschichten um die Bewohner einer schweizerischen Kleinstadt mit großer Vergangenheit (Ambassadorenstadt) so frech, witzig, angriffig und spannend – letztlich aber so ehrlich, dass selbst der Hofdichter Solothurns, Peter Bichsel, von einem beachtlichen Wurf spricht."

EMMENTALER BLATT 1970
Engelsstaub/soleil
soleil / Eine Geschichte zwischen Tag und Traum

Edition Phi 1981

Neuausgabe in Engelsstaub Ammann 1986/ BoD 2010

ISBN 978-3-8391-5454-0

Leseprobe

(Zum Öffnen der Leseprobe benötigen Sie das kostenlose Programm Acrobat Reader, das Sie hier downloaden können.)

Bestellbar bei BoD

Die Erstausgabe ist erhältlich bei édition phi, Villa Hadir, 51, rue Emile Mark, L-4620 Differdange, in einer deutschen und französischen Ausgabe (übersetzt von Marie-Louise Lambert und Brigitte Schenker).


Pressestimmen

"Augenblicke von mystischem Genuss – nicht wie ein literarisches Programm im Gefolge Peter Handkes vorgetragen, sondern eher kühl festgestellt – wechseln mit Ekel. (...) Der gelegentlich fast rhythmisierte Text des Bändchens wirkt wie gesponnen zwischen Schlafen und Wachen, Ereignisse sind unversehens da wie Stimmungen, ohne Erklärung, ohne Widerstand (...). Und hat das verschwommene Ding eine merkwürdige Intensität."

Beatrice von Matt in der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG


"Wohl kein Zufall, jedoch ein außerordentlicher Glücksfall nicht nur für die luxemburgische Literaturszene ist es, daß dieses schmale Bändchen (...) mit das Aufregendste, Erregendste darstellt, was in letzter Zeit hierzulande erschien."

Georges Hausemer im LETZEBURGER JOURNAL


" 'soleil' ist die blendend erzählte Geschichte einer Ver-Blendung. Ein aus tausend Facetten funkelndes, von einem Könner geschliffenes brilliantes Stück Prosa."

Ferdinand Hoffmann im LUXEMBURGER  WORT


"Bemerkenswert bleibt die Tatsache, dass Schenker im schöpferischen Handstreich, dem jedes Sprachmittel recht ist, viel 'Sein' in Literatur verpackt hat."

Dieter Fringeli in der BASLER ZEITUNG

Die Rezeption der belletristischen Werke in der Kritik finden Sie im
Kritischen Lexikon der deutschen Gegenwartsliteratur
(edition text + kritik, München).